Logo ohne Europa transparent          Europaschule verschoben

  •  MG 7280 2 1030
  •  MG 7288 2 1030
  •  MG 7291 2 1030
  •  MG 7299 2 1030
  •  MG 7310 2 1030

Tusche – Ton – Theater

Bild3Mitreißender Theaterabend der beruflichen Gymnasien Bad Kreuznach

Ein Theaterabend der besonderen Art fand an der Berufsbildenden Schule Technik-Gewerbe-Hauswirtschaft-Sozialwesen statt. In der abgedunkelten Aula herrschte gebannte Stille, als der Schüler Sam Chitty mit dem Stück „Der rosarote Panther“ musikalisch auf das Thema des Krimiabends einstimmte, der von den Fächern Kunst, Musik und Darstellendes Spiel gemeinsam gestaltet wurde.

Unter der Federführung der Lehrerinnen Andrea Graebenteich von der BBS Wirtschaft und Diana Heimann von der BBS TGHS entwickelten die Schülerinnen und Schüler im Unterricht des Fachs Darstellendes Spiel eigene Stücke zum Dachthema „Krimi“, die nun zur Uraufführung kamen.

Bild1Die zahlreich erschienen Theaterfreunde erwarteten fünf spannende Kriminalstücke. So wurde man in die Zeit vor dem I. Weltkrieg versetzt und konnte hautnah die Spannungen zwischen Ungarn und Österreich miterleben, die ein Todesopfer forderten, das im Gartenhaus gefunden wurde. Und – nein, der Mörder war hier nicht der Gärtner, sondern der Butler, der österreichische  Adlige und Diplomaten  im  Visier hatte. Weiter ging es mit einem Stück, das in der englischen Aristokratie angesiedelt war. Ein Lord wurde ermordet, um das Erbe wurde – unter Zuhilfenahme von Messern, Gift und Schusswaffen – heftigst gestritten. Vor der Pause sorgte das Stück „La jalouse intervient“ für Hochspannung. Der Mord an einer jungen Frau führte zunächst auf die falsche Fährte, bis schließlich der wahre Mörder enttarnt, jedoch nicht dingfest gemacht werden konnte. Ein krachender Schuss und eine weitere Leiche läuteten die Pause ein. Blutige Fußspuren wiesen den Weg zum stilecht dekorierten Foyer. Hier warteten bereits kühle Getränke und Brezeln mit Spundenkäse auf Abnehmer. Marion Hoffmann, Lehrerin für Fachpraxis, hatte mit Ihrer Klasse, der Berufsfachschule 1, Fachrichtung Hauswirtschaft/Ernährung, die Dekoration sowie die Verköstigung der Theaterbesucher übernommen. Frau Sutor und Frau Richter, die guten Geister des Sekretariats, besorgten den Verkauf. Die Pause bot ausreichend Gelegenheit, die im Fach Kunst angefertigten Zeichnungen zu Krimivorlagen aus dem technischen Gymnasium zu bewundern. Der Fachlehrer und freischaffende Künstler, Kurt Justinger, gab kenntnisreich Auskunft zu den einzelnen Werken. Andreas Spang, Musiklehrer an der BBS TGHS, konnte zu den aufgeführten Musikstücken befragt werden. Kriminale Klavierklänge zeigten das Ende der Pause an und leiteten zu einem Kriminalstück über, das im Milieu der Chicagoer Mafia spielte. Hier trieb eine wahnsinnige Gerichtsmedizinerin ihr mörderisches Unwesen. Den Abend beschloss ein Stück, das sich um eine Kriminalkommissarin und deren ermordete Tochter drehte. Ein Handyvideo wies die Spur zu den Tatverdächtigen, die sogleich nach ihrem Auffinden vom Leben zum Tod befördert wurden. Der Schulleiter der BBS TGHS, Simon Lauterbach, lobte die gelungene Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bechtoldt, dem Schulleiter der BBS Wirtschaft und wünscht sich auch für die Zukunft weitere gemeinsame Projekte.

Von einem Medley aus James Bond-Filmen begleitet, wurden die Theaterfreunde beschwingt in einen lauen Sommerabend entlassen.

Bild2

Drucken